Meelogic Atlassian Blog

10 Mythen über den Umzug in die Atlassian Cloud

Trotz aller Vorteile der Migration gibt es immer noch eine Vielzahl von Missverständnissen da draußen. Hier werden Ihre Sorgen beruhigt.

Ziehen Sie einen Umzug in die Atlassian Cloud in Betracht, aber haben Sie gewisse Bedenken, was damit verbunden ist? Wenn ja, sind Sie nicht die Einzige.

Die Vorteile eines Wechsels in die Cloud sind bereits allgemein bekannt: geringere IT-Arbeitslasten, Kosteneinsparungen und größere Agilität – ganz zu schweigen von der Erfüllung des Bedarfs an Mobilität und Remote-Arbeit. Doch trotz dieser Vorteile gibt es viele Missverständnisse über die Cloud-Produkte und darüber, wie eine Migration von Server oder Data Center aussieht.

Während des letzten Atlassian Remote Summit wurden die 10 häufigsten Mythen über den Umzug nach Atlassian Cloud geteilt:

  • Cloud und Server sind identisch.
  • Daten vor Ort aufzubewahren ist sicherer als in der Cloud.
  • Die Verwaltung von Vor-Ort-Anwendungen ist billiger als in der Cloud
  • Die Produktionsmigration erfordert die meiste Arbeit
  • Organisationen müssen nicht aufräumen, bevor sie in die Cloud wechseln
  • Apps sind nicht in der Cloud verfügbar
  • Apps wandern nicht in die Cloud
  • Die Migration ist nicht flexibel genug, um den Bedürfnissen meiner Organisation gerecht zu werden
  • Die Cloud-Migration ist für meine Organisation zu viel

 

10 verbreitete Mythen der Migration (und die wahren Fakten)

Mythos Nr. 1: Cloud und Server sind ein und dasselbe

Falsch. Die Cloud-Produkte von Atlassian bieten die gleichen Vorteile wie unsere Serverprodukte, aber es gibt Abweichungen in Bezug auf Merkmale, Funktionalität und User Erfahrung (sowohl für Administratoren als auch für End-User). Wenn Sie eine Migration in Betracht ziehen, ist es wichtig, die Plattformunterschiede zu vergleichen und sich über die spezifischen Funktionen der einzelnen Cloud-Produkte zu informieren.

Am besten lernen Sie diese Funktionen kennen, indem Sie die Cloud erkunden und sie selbst ausprobieren.

 

Mythos Nr. 2: Daten vor Ort aufzubewahren ist sicherer als in der Cloud.

Selten. Das nennt man den Trugschluss “es ist sicher, weil ich es sehen kann” – der direkte Zugriff auf Ihre Hardware mag sich wie eine größere Kontrolle anfühlen, aber in Wirklichkeit kann er einen Single Point of Failure für das gesamte System schaffen.

Mit den Cloud-Produkten von Atlassian erhalten Sie jedoch sofort nach dem Auspacken Zugriff auf Sicherheit, Verschlüsselung und Datenschutz auf Unternehmensebene. Die Cloud-Produkte übertreffen die branchenweiten Compliance- und Datenschutzstandards, und die Daten werden während der Übertragung und im Ruhezustand durch Verschlüsselung geschützt.

 

Mythos Nr. 3: Die Verwaltung von Vor-Ort-Anwendungen ist billiger als die Cloud

Nicht wenn Sie versteckte Kosten einbeziehen. Die Gesamtbetriebskosten sind in der Cloud oft niedriger als vor Ort, da Vor-Ort-Bereitstellungen viele versteckte Kosten haben, darunter Wartung, Upgrades sowie geplante und ungeplante Ausfallzeiten.

Um den Übergang so nahtlos wie möglich zu gestalten, bietet Atlassian auch verschiedene kostensparende Angebote für bestehende Kunden an.  Dazu gehören Preisnachlässe für ungenutzte Server-Wartungsarbeiten nach der Migration, Treuepreise für Unternehmenskunden und ermäßigte Preise für akademische und kommunale Einrichtungen sowie die bereits erwähnten kostenlosen erweiterten Cloud-Testlizenzen.

 

Mythos Nr. 4: Große Unternehmen nutzen die Cloud nicht

Falsch. Tatsächlich verfügen 80 Prozent der Fortune-500-Unternehmen über eine Atlassian-Cloud-Lizenz, und mehr als 90 Prozent der Neukunden entscheiden sich zuerst für die Cloud.

Die Server- und Data Center-Kunden von Atlassian migrieren in größerer Zahl als je zuvor in die Cloud und nutzen die kürzlich angekündigten Premium- und Enterprise-Pläne, um genau die Funktionen und den Support zu erhalten, die sie in ihrer Größenordnung benötigen.

 

Mythos Nr. 5: Die Produktionsmigration erfordert die meiste Arbeit

Nein. Während der Produktionsmigration wird viel Aufmerksamkeit zugeteilt, sind es die Planung, Vorbereitung und Prüfung, die den größten Einfluss auf den Migrationserfolg haben.

Die meiste Arbeit findet vor der Migration, bei der Vorbereitung des Umzugs und nach der Migration statt, da sich sowohl die User als auch die Administratoren an das neue System gewöhnen. Nachstehend ist nur ein Beispiel aufgeführt, aber Sie werden feststellen, dass die eigentliche “Migration” erst dann stattfindet, wenn Sie den Prozess fast abgeschlossen haben.

 

Mythos Nr. 6: Organisationen brauchen nicht aufzuräumen, bevor sie in die Cloud wechseln

Unwahr. Ein “Frühjahrsputz” ist äußerst wichtig.

Einige Organisationen betrachten Aufräumarbeiten vor der Migration eher als “nice to have” denn als wesentlich. Aber vor einer Cloud-Migration ist es wichtig, Ihre selbstverwaltete Instanz zu organisieren und sich die Zeit zu nehmen, veraltete Projekte, Workflows und User zu entfernen/zu konsolidieren.

Sich Zeit für die Bereinigung zu nehmen, hat drei Hauptvorteile:

  • Sie macht die Migration schneller und reibungsloser und verringert das Risiko längerer Ausfallzeiten.
  • Sobald die Migration abgeschlossen ist, wird die Leistung dank weniger Daten und Aufblähung oft auch verbessert.
  • Die Durchführung einer Bereinigung kann Ihnen helfen, gängige Arbeitsabläufe und Problemtypen zu standardisieren, die Transparenz zu erhöhen und die Zusammenarbeit zwischen den Teams zu verbessern.

 

Mythos Nr. 7: Apps sind nicht in der Cloud verfügbar

Atlassian hat vor kurzem eine neue Community-Reihe veröffentlicht, in der die wichtigsten Serveranwendungen, die jetzt in der Cloud verfügbar sind, kostenlose Cloud-Integrationen und ihre vierteljährliche Zusammenfassung der neuen Cloud-Anwendungen (fast zwei pro Tag!) vorgestellt werden.

Sehen Sie sich die Serie an

Unsinn! Es gibt heute mehr als 1.000 Anwendungen und Integrationen, die in der Cloud verfügbar sind, und die Anwendungsentwickler entwickeln ständig neue.

Der Atlassian Marketplace hat allein in den letzten 12 Monaten mehr als 250 Cloud-Anwendungen und -Integrationen hinzugefügt. Fast alle der beliebtesten Server-Anwendungen von Atlassian haben jetzt Cloud-Versionen, wie z.B. Insight Asset Management, Jira Workflow Toolbox, JSU Automation for Jira, Structure und ConfiForms.

 

Mythos Nr. 8: Apps migrieren nicht in die Cloud.

Es wird besser. Viele Anwendungen migrieren bereits Daten zwischen den Plattformen, und Atlassian wird seine Investitionen in die Migration von Anwendungen in den nächsten 12 Monaten weiter erhöhen.

Mehr als 60 Prozent der Kunden nutzen Anwendungen vom Atlassian Marketplace, und bei den Server-Kunden ist diese Zahl noch höher. Aus diesem Grund arbeitet das Migrations-Team direkt mit Anbietern und Partnern des Marktplatzes zusammen, um die Bewertung und Migration von Anwendungen zu vereinfachen.

 

Mythos Nr. 9: Migration ist nicht flexibel genug, um den Bedürfnissen meiner Organisation gerecht zu werden

Falsch. Atlassian hat flexible Migrationstools entwickelt, die es Ihnen ermöglichen, in Ihrem eigenen Tempo zur Cloud zu wechseln, schrittweise zu migrieren oder einen hybriden Ansatz zu verwenden.

Zu den kostenlosen Tools, die Kunden bei der Migration helfen, gehören

  • Erweiterte Cloud-Testversionen, mit denen Sie Cloud-Produkte im Laufe der Zeit evaluieren können, ohne für eine separate Lizenz zu zahlen oder Ihre Teams zu stören.
  • Der Jira Cloud Migration Assistant, der projektweise Migrationen von Server zu Cloud ermöglicht.
  • Der Confluence Cloud Migration Assistant, mit dem Sie User, Gruppen, Räume und Anhänge im Laufe der Zeit migrieren können.

 

Mythos Nr. 10: Cloud-Migration ist zu viel für meine Organisation

Nicht wahr.  Atlassian kann Ihrer Organisation bei jedem Schritt der Migration helfen.

Die Unterstützung umfasst ein engagiertes Migrationsunterstützungsteam, Wochenendsupport, erweiterte Unterstützung bei großen Migrationen und bei komplexen Fällen, um Ihnen zu helfen, den richtigen Partner zu finden.